Bildergalerie

 

Chormitglieder


1  

 

2013

 

TonZeichen in London und Birmingham

 –> ein Reisebericht von Ludger Schäfer

 

Am 11. Juli trafen wir uns am Flughafen von Düsseldorf zum Flug nach London. „Music and the Deaf“ hatte uns eingeladen, im Festkonzert zum 25jährigen Jubiläum in der Adrian Boult Hall in Birmingham aufzutreten, eine große Ehre für uns, da dieses Musikfestival das weltweitgrößte und bedeutendste seiner Art ist. Dr. Paul Whittaker OBE, den künstlerischen Leiter von „Music and theDeaf“ lernte ich 2010 bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall in London kennen, wo er einen Musical-Prom für Hörgeschädigte gebärdete. 2011 trat TonZeichen zum ersten Mal beim Festival in West Bromwich auf und wir freuten uns darauf, die alten Freunde wieder zu treffen. 

Da die meisten unserer Gruppe noch nie in London gewesen waren, verbanden wir unseren Auftritt in Birmingham mit einem Aufenthalt in London. Untergebracht waren wir im Gästehaus des Imperial College direkt neben der Royal Albert Hall, das uns auch wunderbare Probenräume zur Verfügung stellte. Nach ausgiebigen Besichtigungen und Teilnahme am Evensong in Westminster Abbey fuhren wir am Sonntag mit dem Zug nach Birmingham und Paul und seine Mitarbeiter begrüßten uns herzlich im Foyer der Adrian Boult Hall. 

Das Festival war perfekt organisiert: Wir konnten uns mit der Bühne und der Akustik des Saales vertraut machen und erhielten noch einen eigenen Raum mit einem Flügel, in dem wir uns umkleiden und einsingen konnten. Nach dem Lunch in einem Pub sangen wir uns vor dem Konzert noch einmal ein. Im Saal hatten sich mittlerweile die teilnehmenden Gruppen und Gäste versammelt. Nachdem Paul die Begrüßungsworte gesprochen hatte, erwartete uns ein Programm, das unterschiedlicher kaum sein konnte, von kleinen Instrumental-stücken, die von Kindern im Grundschulalter gespielt wurden, bis zum hinreißend choreographierten und gebärdeten Ausschnitt aus „Mary Poppins“. Jede Darbietung wurde vom Publikum begeistert aufge-nommen und ich beneidete die Engländer um die Selbstverständlich-keit, mit der hörgeschädigte Kinder auch Instrumente wie Geige spielen, was in Deutschland immer noch undenkbar wäre. 

Nach dem Sänger SimonBeck waren wir dran. Wir hatten drei Lieder der „Comedian Harmonists“ vorbereitet, die wir auf Deutsch sangen, englische Übertragungen der Texte befanden sich im Programmheft. Aber Paul ermahnte die Zuschauer, nicht zu sehr auf die gedruckten Texte zu achten, sondern auf unsere Gebärden, die sich ja deutlich von englischen Gebärden unterscheiden. Unsere Lieder kamen sehr gut beim Publikum an, das uns mit herzlichem Beifall belohnte.  

 

Auftritt in Birmingham

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auftritt in Birmingham - Bühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider konnten wir nicht bis zum Schluß bleiben, da sich das Konzert in die Länge zog und unser Zug nach London ging, wo uns noch am Abend ein Konzert in der Royal Albert Hall im Rahmen der BBC Proms erwartete. Bei den entfesselten Orchesterstürmen in Stravinskys „Sacre du printemps“ dachten wir an die verschiedenen wunderbaren Erlebnisse der letzten Tage zurück, bedauerten, dass es am nächsten Tag wieder zurück nach Düsseldorf ging und freuen uns schon auf ein möglichst baldiges Treffen mit den Freunden von „Music and the Deaf“

  

 

 

2012

 

Xanten Tag der Begegnung


1  

 

 

Musikakademie Marktoberdorf